Kaiserschmarrn

Der Kaiserschmarrn ist sicherlich eine der bekanntesten und beliebtesten Süßspeisen Österreichs. Als halbe Wienerin habe ich dieses leckere Gericht schon öfter essen dürfen. Erstaunlich ist, dass die Österreicher durchaus diese Süßspeise auch als Hauptmahlzeit essen. Das fand ich als Kind natürlich toll!

Kaiserschmarrn
Kaiserschmarrn

Der Kaiserschmarrn soll ursprünglich als Ganzes serviert worden sein – also als dicker Pfannkuchen. Aber als er eines Tages im Jahre 1854 der Kaiserin Elizabeth serviert wurde, sei er angeblich gerissen – dieses Merkmal wurde beibehalten und so reißen wir den Kaiserschmarrn auch noch heute. Hierzu noch mehr bei Wikipedia.

Ein Schmarrn ist ein Gericht, in dem die Zutaten grob zerteilt und durchgemischt werden. Der Pfankuchenschmarrn wurde immer beliebter und daher dem Kaiser Franz Joseph I gewidmet. So kennen wir dieses Gericht als Kaiserschmarrn.

Alle Zutaten auf einem Blick
Alle Zutaten auf einem Blick.

Heutzutage würden wir die Süßspeise der Kaiserin widmen – immerhin war es ihre Lieblingsspeise. Zugegeben, Kaiserinschmarrn hört sich schon etwas seltsam an, aber vielleicht Elisabethschmarrn…

Methode:

Der Kaiserschmarrn ist im Grunde ein gerissener Pfannkuchen. Dazu kann man einen gewohnten Pfannkuchenteig verwenden, bestehend aus Eiern, Mehl, Milch und Salz. Um einen richtig fluffigen Kaiserschmarrn zu backen, mache ich mir die Mühe, die Eier zu trennen und das geschlagene Eiweiss in den restlichen Teig zu rühren. Wenn du das noch nie gemacht hast, hört es sich etwas schwieriger und aufwendiger an als es ist.

Rosinen in den Rum geben und quellen lassen.
Rosinen in den Rum geben und quellen lassen.
Mehl und Salz vermischen.
Nach und nach, bei ständigem Rühren, die Milch dazu geben.
Nach und nach, bei ständigem Rühren, die Milch dazu geben.
In der Zwischenzeit die Eier trennen.
In der Zwischenzeit die Eier trennen.

Das Eiweiss wird lediglich in einer sauberen und fettfreien Schüssel steifgeschlagen und vorsichtig in den restlichen Teig gefaltet. Das bedeutet, dass das Eiweiß nicht komplett hineingerührt werden soll, weil die Luft, die du hineinegeschlagen hast, sonst wieder entwischt. Einfach den Teig mit einem Löffel vermengen.

Das Eiweiss in einer fettfreien, trockenen Schüssel steifschlagen. Beiseite stellen.
Das Eiweiss in einer fettfreien, trockenen Schüssel steifschlagen. Beiseite stellen.
Das Eigelb zum Teig geben und vermischen.
Das Eigelb zum Teig geben und vermischen.
Den Eischnee in den Teig geben.
Eine Pfanne erhitzen und Butter dazugeben.
Eine Pfanne erhitzen und Butter dazugeben.

Danach kommt der ganze Teig in eine große heiße Pfanne und, wenn erwünscht, werden Rosinen draufstreuen. Hier spielt Butter für den Geschmack eine große Rolle. Die Temperatur herunter drehen, den Deckel drauf und einfach backen lassen. Danach den Pfannkuchen vierteln und jedes Stück wenden. Nochmals etwas Butter dazu geben. Jetzt geht alles ganz schnell. Wenn die Unterseite gebacken ist, den Pfannkuchen mit zwei Gabeln auseinanderreißen und auf einem vorgewärmten Teller servieren.

Den Teig in die Pfanne geben und den Deckel auflegen.
Den Teig in die Pfanne geben und den Deckel auflegen.
Wenn du den Pfannkuchen vierteln kannst, die Einzelteile wenden.
Wenn du den Pfannkuchen vierteln kannst, die Einzelteile wenden.
Mit zwei Gabeln den Teig in Stücke reißen.
Mit zwei Gabeln den Teig in Stücke reißen

Mit Puderzucker bestäuben und mit Zwetschkenröster oder selbstgemachtem Apfelmus servieren.

Wichtig! Traditionell wird Kaiserschmarrn ohne Zucker gemacht. Wenn ich ein sehr süßes Apfelmus habe, dann backe ich den Kaiserschmarren ohne Zucker. Wenn nicht, dann gebe ich einfach etwas Zucker in den Teig.

Kaiserschmarrn
Kaiserschmarrn

Das Rezept:

Kaiserschmarrn
Drucken

Kaiserschmarrn

Traditionelle österreichische Süßspeise
Gericht Dessert, Hauptgericht, Süßspeise
Land & Region Österreichisch, Wienerisch
Keyword Süß, Traditonelle
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Portionen 2

Equipment

  • Große Pfanne 24 – 28 Ø

Zutaten

  • 40 g Rosinen wenn erwünscht
  • 3 EL Rum braun, wenn erwünscht
  • 180 g Mehl Type 405
  • 1 Prise Salz
  • 280 ml Milch am besten Bio
  • 40 g Butter am besten Bio
  • 30 g Zucker weiß
  • Puderzucker zum bestauben

Anleitungen

  • Die Rosinen in den Rum geben und quellen lassen.
  • Mehl und Salz vermischen. Nach und nach, bei ständigem Rühren, die Milch dazu geben. Den Teig mit einem Schneebesen so lange bearbeiten bis keine Klumpen mehr vorhanden sind. 10 Minuten quellen lassen.
  • In der Zwischenzeit die Eier trennen. Das Eiweiss in einer fettfreien, trockenen Schüssel steifschlagen. Beiseite stellen.
  • Das Eigelb zum Teig geben und vermischen. Den Eischnee in den Teig geben. Mit einem Löffel den Teig über den Eischnee geben, immer wieder, bis der Eischnee überall gleich verteilt ist. Er sollte aber noch zu sehen sein, nur so wird der Endteig luftig.
  • Eine Pfanne erhitzen und Butter dazugeben. Den Teig in die Pfanne geben und den Deckel auflegen. Auf mittelhoher Hitze den Pfannkuchen backen. Das dauert ein paar Minuten. Immer wieder prüfen, dass der Teig nicht anbrennt. Die Temperatur etwas herunter drehen.
  • Wenn du den Pfannkuchen vierteln kannst, die Einzelteile wenden. Dabei etwas Butter in die Pfanne geben. So wird auch die Seite goldbraun gebacken. Achte darauf, dass der Teig nicht zu lange backt, sonst wird er trocken.
  • Mit zwei Gabeln den Teig in Stücke reißen. Auf einem vorgewärmten Teller mit Puderzucker und Beilage servieren.

Guten Appetit!

Kaiserschmarrn
Kaiserschmarrn.

Letzte Beiträge:

Mirabellen einkochen
Bevor wir nach Gut Beck gezogen sind, kannte ich Mirabellen nicht – …
Das beste Bananenbrot
Bananenbrot kenne ich aus meiner Kindheit gut. Ich bin in Südafrika aufgewachsen …

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Ilse sagt:

    5 stars
    Deine Wiener Omi wird herunterlächeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.